1/1

Jerome

Streets of Ulm

Jerome kenne ich seit mehreren Jahren durch einen Projekt von Rico Grund (ebenfalls Fotograf). Damals war Jerome für einen Videoclip ein mitwirkendes Model. Zwischen dieser ersten Begegnung und diesem Shooting sind mehrere Jahre verstrichen, dennoch hat uns das Schicksal immer wieder zusammengeführt. 

 

Anfangs meist auf dem Weg zur Arbeit. Wir sind uns bei der Autofahrt zur Arbeit fast jeden Morgen begegnet und haben uns gegrüßt. Jerome fuhr immer mit einem Firmentransporter zur Arbeit wie viele seiner Kollegen. Wie Jerome mir später mal per Instagram mitgeteilt hat, dass er auch einen Arbeitskollegen hat, der genauso wie er, einen großen markanten  schwarzen Bart trägt und ich an manchen Tagen nicht Jerome gegrüßt habe, sondern seinen Arbeitskollegen.... 

Naja ich würde sagen, ich bin ein freundlicher Mensch und grüße gerne Morgens unbekannte Menschen und bereite ihnen damit einen schönen und amüsanten Start in den Tag. 

Start your day right!

 

Selbst als meine beruflichen Wege sich für 1,5 Jahre nach Augsburg verlegt hatten, haben wir uns einmal am Pendlerparkplatz (aus der Ferne) gesehen und gegrüßt. Und als das noch nicht Schicksal genug wäre, auf dem Firmenparkplatz auf welchem ich immer parke, ist er gerade mit seiner Arbeit am werke. 

Als ich auf Instagram für mein Projekt "Steets of Ulm"aufgerufen haben, hat sich Jerome gemeldet und nach kurzem überlegen war er der Mann für das Shooting. 

THE shoot

 

Direkt in Günzburg wurde Jerome von mit nach Ulm chauffiert, dabei über Gott und die Welt geredet. Bei der Location angekommen, haben wir kurz unser Moodboard (Shootingideen) angeschaut und mit dem ersten von sieben Locationspots angefangen. Alle Bilder wurden hierbei mit einem "Tiffen Black Pro Mist 1/4" Filter gemacht. Dieser bricht das Licht und lässt es "stahlen". Ein teurer Filter, aber wirklich eine schöne kreative Sache. 

 

Zwischen den Locationspots hat Jerome auch das hin und wieder das Outfit, dank der mobilen Umkleidekabine gewechselt. An der Stelle sei gesagt:

 

"Die mobile Umkleidekabine ist super flexibel, blickdicht und einfach zu aufzubauen. Jedoch das zusammenlegen gleicht jedesmal einer unbändigen Prüfung und dient definitiv dem Unterhaltungswert eines Shootings!"

Nach gut 15 Minuten war auch diese Prüfung gemeistert und wir konnten die Heimreise antreten. Jerome und ich sind von dem Ergebnis unseres kurzen Shootings (2,5h) sehr gegeistert. 

© 2018 KEVIN MITTAG FOTOGRAFIE